Heimatmuseum

In einer Kleingartenkolonie im Festspielhaus Hellerau stellt She She Pop an vier Abenden mit dem Publikum Heimat her. Es wird gebacken, es werden Handarbeiten angefertigt und später werden alle, die jemals dort gewesen sind, sich ihr Leben lang an diesen Ort zurücksehnen.

Grenzgebiet Heimat. Festspielhaus Hellerau am Samstag den 26.05.2007. Ein Kunst-Sparten-Camp zum Thema Heimat.
Unter dem Motto "GRENZGEBIET HEIMAT" veranstaltet das Europäische Zentrum der Künste Hellerau ein "Kunst- Sparten-Camp zum Thema Heimat", das vom 24.-27.5.2007 die wichtigsten deutschen Performancekünstler zu einem Großspektakel im Festspielhaus Hellerau zusammenbringt. Am Pfingstwochenende wird der einzigartige, um 1910 von Adolphe Appia entworfene große Saal des Festspielhauses Hellerau zur Kleingartensiedlung: In sieben 7x7 m großen Kleingarten-Parzellen, ausgestattet mit Vorgarten, Zaun und Gartenlaube, sind bereits seit Anfang Mai sieben Künstler/Künstlergruppen dabei, das Thema "Heimat" zu reflektieren. Das Ergebnis wird am Pfingstwochenende präsentiert: An vier Tagen kann man durch diese "Großperformance" wandeln und in den verschiedenen Gärten und Häusern verweilen.

Credits

Konzept: She She Pop.
Mit: Sebastian Bark, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou.
Projektleitung: Claudia Plöchinger.
Außer She She Pop sind dabei: Hofmann & Lindholm, die Berliner Künstlergruppe Claudia Basrawi, Mario Mentrup, Branca Prlic, Tamer Yigit, Gina D’Orio, Carsten Ludwig & Ulrike Gärtner, Otmar Wagner, Adam Page & Eva Hertzsch, Hans-Werner Kroesinger

Heimatmuseum ist Teil von "Grenzgebiet Heimat - ein Kunst-Sparten-Camp", kuratiert von norton.commander.productions.

Eine Veranstaltung des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau, gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Premiere, Mai 2007, Festspielhaus, Hellerau, Dresden