Unendlicher Spaß - Fußnote 24

Foto: Sandra Fox
Foto: Sandra Fox
Foto: Doro Tuch
Foto: Doro Tuch

Das vom HAU initiierte Projekt Unendlicher Spaß verbindet Performance und Literatur in Form eines Theatermarathons in und um Berlin: Unterschiedlichste Künstler entwerfen die Szenarien des Romans  "Unendlicher Spaß" von David Foster Wallace an verschiedenen Orten im Stadtraum Berlins.

Unendlicher Spaß erfordert scheinbar unendliches Zuschauen! Vierundzwanzig Stunden lang ist Berlin das im Roman entworfene Boston der Zukunft. Vierundzwanzig Stunden fährt man entlang jener periphären Orte Berlins, an die man sonst nur selten gelangt und sieht auf die einst in futuristischer Vision gebauten Architekturen der sechziger und siebziger Jahre Berlins.

Eine der Stationen auf dieser Tour erreichen die Zuschauer weit nach Mitternacht: Im Fontanehaus in Reinickendorf werden sich She She Pop einer einzelnen Fußnote des Romans widmen, der Filmographie des Filmemachers James Orin Incandenza. Entlang seines Oeuvres versenken sich She She Pop in eine Late-Night-Krise zu den Fragen: Brauchen wir / Haben wir überhaupt noch / Wie riskant und / Was eigentlich ist Humor?

In Deutsch und Englisch

Credits

Unendlicher Spaß von David Foster Wallace - 24 Stunden durch den utopischen Westen
Mit: Biancchi/Macras, Gob Squad, Peter Kastenmüller, Jan Klata, Chris Kondek, Anna Sophie Mahler, Richard Maxwell, Mariano Pensotti, Philippe Quesne, She She Pop, Anna Viebrock, Jeremy Wade und der Videoanimation „My best Thing“ von Frances Stark.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Unendlicher Spaß - Fußnote 24
Konzept: She She Pop.
Von und mit: Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Tobias Dusche, Ilia Papatheodorou und Sebastian Bark.
Ausstattung: Sandra Fox.
Sound Design: Max Knoth.
Dramaturgische Mitarbeit & Produktionsassistenz: Sabine Salzmann.
Assistenz: Eva Liparova.
Hospitanz: Karl Watson, Ruschka Steininger.
Produktion/PR: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro.
Administration: Elke Weber.
Dank an Teresa Albiez und Isa Ott.

Eine Koproduktion von She She Pop mit dem Hebbel am Ufer Berlin.

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Premiere, Juni 2012, HAU, Berlin