Why Don’t You Dance?

Foto: Stefan Malzkorn
Foto: Stefan Malzkorn

The ballroom is a promise, a place of great anticipations and secret desires and – as desires so often do not suffice – a place of hidden plans, old and new strategies and their spectacular staging.

She She Pop turns the theatre space into a dance floor and shows the ballroom with all its myths as a pitfall of pathetically exaggerated expectations. On the dance floor fantasy and reality diverge dramatically: Every dancer – prom queen, wallflower, gentleman or gate crasher – is caught in a role which has been carefully, artistically designed and rehearsed but whose fate will unfold beyond their individual control that night. The drama of staging oneself takes place before the eyes of all onlookers. In the artificiality and theatricality of the ballroom scenario the performers reveal their desire to interact, their longing for a successful encounter. Here, every eye contact, every innocent invitation to dance becomes loaded with meaning, a meaning that everyone present recognizes and either takes on wholeheartedly or rejects shyly.

The performers of She She Pop are torn between the public on the dance floor where every plot and plan becomes instantly visible and the retreat into a secluded space where they confide to the camera as if to a mirror and try to make the evening a success. Thus, they present the ballroom as a texture of personal stories, excess of significance and the urge for immediate decisions.

The audience move back and forth between the ballroom and a video lounge where the performers confessions to the live camera are projected: they may watch the dancers or invite each other to dance, they may identify with the fantasies of the performers or even try to fulfil them! Whatever they decide to do – either in close encounter on the dance floor or from a reserved view outside in the video lounge – they become participating witnesses of hopeless situations and glorious triumph.

Credits

Concept: She She Pop.
With: Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Katharina Oberlik, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf and Sebastian Bark.
Light Design: Micha Lentner-Niyorugira, Oliver Petrowitsch.
Sound: Lars-Egge Müggenburg
Stage: SSP and Holger Duwe.
Assistant: Kaja Jakstat.
Choreography advice: Johnny Lloyd

A She She Pop production in co-production with Kampnagel Hamburg and Hebbel am Ufer Berlin.

Premiere: January 14th, 2004, Kampnagel Hamburg
premiere, January 2004, Kampnagel, Hamburg

Funded by the Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg and the Fonds Darstellende Künste, e.V. 

Trailer

Dates


past dates:
July , 2008, Festival Baltoscandal, Rakvere, Estland
April , 2008, Kulturforum, Fürth
December , 2006, Kampnagel, Hamburg
November , 2006, Kampnagel, Hamburg
September , 2006, Mousonturm, Frankfurt/Main
February , 2006, Tanzplattform, Stuttgart
December , 2005, Theaterfestival Spielart, München
May , 2005, Staatstheater Oldenburg, Oldenburg
April , 2005, Kanonhallen, Kopenhagen, Dänemark
November , 2004, FFT, Düsseldorf
September , 2004, Tanzquartier, Wien, Österreich
June , 2004, d.a.m.p.f. Festival für Tanz, Medien und Performance, Köln
February , 2004, HAU, Berlin
January 14, 2004, Kampnagel, Hamburg

Press

Funny, embarrassing, rich in emotion and a great success with the audience.
Hamburger Morgenpost, January16th, 2004

(…) a wonderful work, balancing delicately between performance and social event. She She Pop conceives a charming, highly entertaining and intelligent arrangement (…)
Daniel Schreiber, Theater der Zeit, March, 2004

Wann hat man zuletzt eine so traurige und doch würdevolle Nackte gesehen? Quer über die füllige Körperblässe die Schärpe der Ballkönigin, lächelt sie ein trauriges Clowns-Lächeln. Das Licht geht aus. Niemand sieht den letzten Tanz zum Song von Tracy Chapman. Aber alle machen mit. 
taz Niedersachsen 28. Mai 2005

‘Dreams are my reality’ verkündet die Schärpe einer üppigen Brünetten im Wurstpellenkleid, die am Ende den anrührendsten (Seelen-)Striptease des Jahrhunderts hinlegen wird, (…) Ganz gleich, ob man mutig mitgetanzt oder sich in den hinteren Reihen der Tribüne verschanzt hat, so ganz ohne seelische Erschütterungen wird diesen gefühlsschwangeren Abend kaum einer verlassen haben.
Sylvia Stammen, Süddeutsche Zeitung, 3. Dezember 2005

Leicht verspätet aus der Reihe getanzt. 
She She Pop mit einem neuen Programm in der Hamburger Kampnagelfabrik.

Under Pressure. Die rote Paillettenschrift auf Berit Stumpfs schlangenhaft enger Glitzerrobe trifft genau die Gefühle im Tanzsaal. Egal, ob auf sicherer Distanz zum Parkett oder ganz nah dran auf den Stühlen: Jeder Besucher fühlt sich irgendwie unter Druck gesetzt. Er weiß sich taxiert vom Gegenüber und zu eigenen Entscheidungen aufgefordert. Anstatt sich wie gewöhnlich als zahlender Konsument im sicheren Dunkel mit Unterhaltung bedienen zu lassen, steht er selber im Licht und ist verantwortlich für sein Vergnügen. Das ist Programm bei She She Pop, der renitenten, nicht mehr ganz so jungen, dafür umso erfolgreicheren Girl Group des Poptheaters.
Ihre neue interaktive Show Warum tanzt ihr nicht? in der Hamburger Kampnagelfabrik könnte für die eine oder den anderen vielleicht doch die alles entscheidende Ballnacht werden. Oder eben nur wieder eine Enttäuschung. Garantiert sind aber zwei Stunden Theateramüsement, (…)
Die sieben Damen und der eine Herr mit vorhanglangem Gigolo-Wimpernschlag geben sich alle Mühe, ihre Gäste behutsam doch beharrlich in Schwung zu bringen. Sie fungieren als Animateure und DJs, ergreifen die Initiative und spielen unter den bunt aufleuchtenden Japanbällen im Ballsaal den Ball wieder zurück ans Publikum.
Das ist nicht leicht abzuholen: Denn Paartanzen ist nicht unbedingt Sache der Club-Jugend. Sie produziert sich lieber solo auf dem Dancefloor. Doch She She Pop gibt nicht klein bei, besteht auf Kommunikation und verwehrt die Flucht ins autistische Techno-Gehampel. Stattdessen Schmuse-Musik oder heißer Mambo zur mehr oder weniger engen Kontaktaufnahme zwischen Fremden. Die Spieler versuchen zu zündeln, zu kuppeln und scheuen sich auch nicht davor, schamlos auszusprechen oder offen zu legen, was in manchem Zuschauer heimlich vorgehen mag. Drastik, Radikalität und ironische Rede sind eigentlich die Stärke von She She Pop. In dieser Show sind sie mehr auf mitreißend expressive und verführerische Körpersprache angewiesen. (…)
Klaus Witzeling, Kieler Nachrichten, 20. Januar 2004